Vortrag von Dr.in Ulli Weish

Frau Dr.in Ulli Weish hat am 16. März 2016 einen Vortrag zum Thema

„Qualitätsvernichtung – Österreichischer Journalismus zwischen Boulevardisierung und Prekarisierung“

Inhalt: Seit rund 25 Jahren ist der Einsatz der sogenannten Neuen Informations- und Kommuni-kationstechnologien nicht nur im Journalismus eine treibende Kraft der Arbeitsmodifikation und -distribution. Statt des erwarteten Beschäftigungsbooms in der Nachrichten- und Informationsvermittlung kam es zu einer Prekarisierung, Kommerzialisierung und rasanten Zunahme von medienhausübergreifenden sowie innerbetrieblichen Konkurrenzverhältnissen. „Hire and fire“ und die Institutionalisierung des neoliberalen Beschäftigungsmodells von „Generation Praktikum“ setzte als Dauerprovisorium am journalistischen Arbeitsmarkt ein. Der Vortrag versucht die aktuelle Struktur und die damit resultierende Dynamik des journalistischen Arbeitsfeldes in der Spannbreite von sogenannten Boulevard- wie auch Qualitätsmedien in seiner Logik der nach wie vor massiven Medienkonzentration zu skizzieren und die darin eingelagerten demokratiepolitischen Dilemmata sichtbar zu machen. Die marginalisierte Rolle von Alternativmedien schließt den Vortrag ab, Perspektiven des medial vermittelten Wandels werden dabei kursorisch aufgegriffen.

Vortragende: Dr.in Ulli Weish hat Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft und Neuere Geschichte an der Universität Wien studiert. Sie unterrichtet seit 1996 am Wiener Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft und seit 2010 ebenso am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie. Frühe Arbeitserfahrungen im Journalismus führten sie in die empirische Sozialwissenschaft und in die kritische Berufsfeldforschung. Seit den 1990er-Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich in zahlreichen zivilgesellschaftlichen Projekten und Initiativen. Sie ist Mitbegründerin von "Die bunte Zeitung" und den "Quotenschoten" sowie Mitinitiatorin der Plattform 20000frauen, in deren Rahmen sie Medien- und Straßenaktionen plant und umsetzt. Sie hat zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften und Sammelbänden veröffentlicht und sieht sich als „Patchworkerin“ an den Schnittstellen von Erwachsenbildung, Sozialforschung und Medienberufen.

Der Vortrag basiert auf dem gleichnamigen Artikel der Autorin im Kurswechsel, Heft 3/2015, 7-14.

Video zur Vortrag